AGET Short Film

Stell dir vor du bist wieder acht Jahre alt. Du weißt schon.. damals, als sich eine Stunde wie ein ganzer Tag und ein Monat wie ein ganzes Jahr angefühlt hat. Deine Heimat heißt Kibosho. Ein kleines Dorf am Fuß des Kilimanjaro in Afrika.

 



 

Das Klima ist dem Deutschen sehr ähnlich und es gibt ausreichend Trinkwasser.

Du liebst es hier.

 



 

Was du noch nicht weißt, Tansania ist eines der ärmsten Länder der Welt. Ein durchschnittlicher Tansanier lebt von ca. einem US-Dollar pro Tag. Während es in den meisten Ländern gelang, die Zahl der HIV Neuerkrankungen zu senken, sind die Zahlen in Tansania trotz vielfältiger Bemühungen nach wie vor hoch und steigen mancherorts sogar noch an.

Seit deiner Geburt bist du HIV Positiv. Genau wie deine Mutter. Zwar verstehst du noch nicht was das bedeutet, aber du darfst niemandem davon erzählen, sagt deine Großmutter immer.

Wie in vielen afrikanischen Ländern sind auch die Frauen Tansanias nicht erbberechtigt. Dies führt bei HIV positiven Frauen häufig dazu, dass sie, nachdem das Hab und Gut der Familie an den nächsten männlichen Angehörigen übergegangen ist, einem enormen ökonomischen Druck ausgesetzt sind. Viele Frauen sind gezwungen sich einen neuen Partner zu suchen. Dies gelingt aber nur dann, wenn sie ihre Infektion verheimlichen, was zur Folge hat, dass sie häufig auch ihre Medikamente absetzen. Die Infektion verbreitet sich.

 

 

Seit dem Tod deiner Mutter ist dein Vater verschwunden. Seither kümmern sich deine Großeltern um dich. Du hast großes Glück, denn viele deiner Freunde haben keine Großeltern mehr.
Die Medikamente, die du nehmen musst, machen dich schwach. Dennoch gehst du täglich zur Primary School. Das hast du deinen Großeltern zu verdanken, da sie mit ihren wenigen Ersparnissen deine Schulbildung bezahlen. Sie möchten dir eine bessere Zukunft als die deiner Mutter ermöglichen. Sie sind bereit alles dafür zu tun.
Doch wie ca. 82 % der tansanischen Bevölkerung leben auch deine Großeltern von der Landwirtschaft. Das Geld wird für ein weiteres Schuljahr nicht reichen.

AGET e. V. hat sich zusammen mit seinem tansanischen Partnerverein Touch Campaign zum Ziel gemacht, jungen HIV-Positiven Menschen ein in sich schlüssiges Bildungsangebot anzubieten, das die vorherrschenden sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten berücksichtigt.

Durch Bildungspatenschaften wird aktuell zwölf HIV-positiven Jugendlichen eine Schulbildung im Bereich der Primary- und Secondary School finanziert.
Die Primary School dauert in der Regel sieben Jahre und kostet aktuell 80€/Jahr. Die Secondary School dauert je nach Abschluss zwischen vier bis sechs Jahre. Die Kosten belaufen sich auf ca. 600€/Jahr.

 



 

Danach soll den Jugendlichen die Möglichkeit für eine Ausbildung in einem dualen System im Development Center angeboten werden. Hier können neben dem verantwortungsvollen Umgang mit HIV, spezielle theoretische und praktische Fertigkeiten in verschiedenen Berufen erlernt werden.

Um im Anschluss an eine Berufsausbildung auch beruflich tätig und finanziell unabhängig werden zu können, wollen wir immer einer sinnvoll zusammengestellten Gruppe von 6-10 Absolventen eine autarke Containercompany zur Verfügung stellen, aus der heraus sie selbstständig tätig werden können.

Durch diese Struktur kann den jungen Menschen nicht nur eine Ausbildung, sondern auch eine selbstständige Tätigkeit und damit ein sicheres Einkommen angeboten werden.

Geregelt durch einen Generationenvertrag müssen diejenigen, die durch das Projekt danach selbständig Geld verdienen können, ihrerseits auch wieder die Ausbildung der nächsten Generation unterstützen.

Stell dir jetzt vor, du bist nicht mehr acht Jahre alt. Du lebst wieder in Deutschland. Deine Schul- und Berufsausbildung hast du wie selbstverständlich durchlaufen und schon vor vielen Jahren abgeschlossen.

Wir alle vergessen sehr schnell, viel zu schnell, wie gut es uns hier geht. Vieles nehmen wir als ganz selbstverständlich hin. Grund dafür sind gesellschaftliche und persönliche Gewohnheiten und daneben das ständige Streben nach Erfülltheit in einem Korsett moderner und allzu oft auch monotoner Alltagsroutinen. Geschichten wie diese bringen uns zum Nachdenken.

Denn diese Geschichte hätte auch meine, oder deine sein können. Du kannst sie zwar vergessen und nichts ändert sich für dich, aber über zwei Millionen HIV positive Kinder können das nicht.

Informiere dich auf AGET-Germany.com, wie du sie bei ihrer Ausbildung unterstützen kannst und verändere damit mehr, als du denkst.

Share